Heimatmuseum Seulberg

Sulinchen macht Spass!

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Am Anfang waren die Römer

 

Mer hun `e Burg

Die geschichtlichen Anfänge Seulbergs liegen naturgemäß im Dunkeln, eine frühe, Jahrtausende zurückreichende Besiedlung verraten gleichwohl einige stein- und bronzezeitliche Funde. Nachweisbar ist zudem die Anwesenheit von Kelten für das 5. vorchristliche Jahrhundert. Am Taunusrand lebten sie, während die Wallanlage „Gickelsburg“ oberhalb von Friedrichsdorf als Fliehburg diente. Buchstäblich Licht in das historische Dunkel bringen erstmals die Römer. Auf dem Hintergrund des vom Limes geschützten Taunus errichteten sie einen repräsentativen Landsitz – die Hunburg.

 

Eine solche Villa rustica gab das Erdreich im 19. Jahrhunderte frei. Zunächst fielen beim Pflügen bearbeitete Steine auf. In Anlehnung an eine mittelalterliche Flurbezeichnung glaubte man, die Reste einer Burg entdeckt zu haben. Erstaunt rief man, „mer hun `ne Burg, woran bis heute der volkstümliche Name „Hunburg“ erinnert. Den bekannten Altertumsforschern Louis und Heinrich Jacobi war es dann vorbehalten, das Mauerwerk als eine römische Gutsanlage aus dem frühen 3. Jahrhundert zu identifizieren und seit 1873 in mehreren Grabungen freizulegen.

Die Jacobis förderten ein Anwesen zutage, wie es typisch war für das Leben in Grenznähe. Es diente der Truppenversorgung und besaß entsprechende Wirtschaftsgebäude (drei bei der Hunburg), ohne dass der Hausherr - vielleicht ein verdienter Offizier namens RIIST - auf die Annehmlichkeiten römischen Bürgerlebens verzichten musste. Ein beheizbares Bad fehlte ebenso wenig wie die Ausstattung der Räume mit farbigen Ausmalungen und Glasfenstern. Das 50 Meter lange, von einem Portikus zwischen Eckrisaliten gezierte Zentralgebäude war nach Südosten ausgerichtet und bot von der Veranda prachtvolle Aussichten über die Wetterau.

Die Villa ging gewaltsam zugrunde, möglicherweise bereits vor dem Fall des Limes im Jahre 260 n. Chr. Bewusst verzichtete man am Ende der Untersuchungen 1928 auf einen Wiederaufbau. Nur ein Kinderspielplatz, dessen Geräte der Römerzeit nachempfunden sind, erinnert heute an den Standort der „Hunburg“ am Rande Seulbergs zwischen den Siedlungen „Römerhof“ und „Schäferborn“.

 

Bilder vom Römertag:

Höhepunkt: das Wagenrennen

 

Einweihung des Spielplatzes am Römerhof:

 

Die Nacht der Antike