Heimatmuseum Seulberg

Sulinchen macht Spass!

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Museumsshop

Sulinchen für Zuhause

Sulinchen gibt es jetzt auch für zu Hause!

 

 

Schlamperpüppchen nach waldorfart

22,22 Euro

 

 

Sulichens Schnorretäschen aus Blaudruckresten
5 Euro 

Die frechen Geschichten rund um die Abenteuer von Tobi und Sulinchen gibt es nun auch auf CD. Ganz nebenbei lernen die kleinen Zuhörer aus den spritzigen Dialogen der 16 Geschichten, wie das Leben früher in Seulberg und anderswo war.

Hörspiel-CD
15 Euro

 

 

Sulinchens Kinderhefte
2,50 Euro

 

Sulinchen erzählt Geschichten aus der Geschichte:

  • Sulinchen erzählt von den Römern
  • Sulinchen erzählt vom Mittelalter
  • Sulinchen erzählt von Marie Hensel
  • Naselang und daumenbreit - Sulinchen wird vermessen
  • Eine u(h)rige Zeitgeschichte - Sulinchen erzählt von der Zeit
  • Sulinchens Abenteuer mit Edouard Desor
  • Sulinchens märchenhaftes Abenteuer

 

Die Reihe wird ständig fortgeschrieben.

 

Märchenhafte T-Shirts

erhältlich mit drei verschiedenen Motiven

Preis: 9,50 Euro

 

Seulberger Tonware

 

Seulberger Dippe

moderne Reproduktion eines Seulberger Tonkruges

Preis: 19,50 Euro

 

 

 

 

 

 

Seulberger Wappen

Getöpfert, Format ca. 20 x 23 cm, zum Aufhängen geeignet

Preis: 20,00 Euro

 

Friedrichsdorfer Schriften & Co


Veilchenbluten. Was der Krieg mit mir machte und ich aus ihm

Dagmar Scherf

Preis: 19,80 Euro
1942 in Danzig geboren, musste Dagmar Scherf 1945 mit ihrer Familie fliehen. Ihren Vater sah sie nie wieder. Die traumatischen Erlebnisse der Flucht und der Neuansiedlung in Mittelfranken bestimmten ihr Leben und Schreiben. Durch die 1968er Bewegung lernte sie, die Erfahrungen politisch einzuordnen. Und nun ist die Wahl-Seulbergerin so weit, zu dem Thema ihre literarische Autobiografie zu verfassen.


Tiramisu

Dagmar Scherf

Preis: 5,00 Euro
Ein Sommer voll sinnlicher Heimsuchungen. Die geschichte spielt zu einem guten Drittel in Seulberg.
»Schert euch doch zum Teufel!« ruft Lena den drei Weibsbildern zu, die eines nachts in ihrem Garten herumtoben. Und das tun sie dann auch. Denn in diesem ungewöhnlich heißen Sommer ist auch der Leibhaftige selbst leibhaftig geworden. Eigentlich hat sich die Kulturhistorikerin Lena Reitger nur in der Theorie mit den Beziehungen zwischen Teufel und Weib befaßt - und sich dabei vor allem von ihrer Leibspeise Tiramisu ernährt. . . .
Daraufhin taucht auch der Journalistin Irma Bachofen ein über- oder unterirdisch faszinierendes Mannsbild auf. Eigentlich schreibt sie gerade einen Artikel über die Hexenverfolgungen in ihrem Wohnort Seulberg...
Ein Sommer voll sinnlicher Heimsuchungen, der auch die Partner der beiden Frauen nicht verschont. Mit Liebesnächten, die wie eine Utopie von übermorgen sind.


Homburger Hexenjagd oder wann ist morgen?

Dagmar Scherf

Preis: 22,00 Euro
Mitte des 17. Jahrhunderts war in der Landgrafschaft Hessen-Homburg offenbar der Teufel los. Oder wie sonst ist es zu erklären, daß zwischen 1603 und 1656 am Fuße des Taunus mindestens 61 Frauen und 14 Männer wegen angeblicher Hexerei öffentlich verbrannt wurden?
Die Seulberger Autorin Dagmar Scherf beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Hexenverfolgung«, die zu beginn der Neuzeit also zwischen dem 16. und 18. Jahrhundert in Europa mindestens 80 000 Opfer forderte. Wichtig ist ihr vor allem die soziologisch-psychologische Aufklärung über die Hintergründe dieses Massenmords. Allerdings arbeitet sie dabei nicht mit dem didaktischen Zeigefinder. Sie erzählt vielmehr Geschichten - und zwar in den unterschiedlichsten literarischen Stilformen wie Chronik, Essay, Erzählung, Ballade, Hörspiel, Roman oder Drama.


Als Philipp Reis das Telefon erfand

Dr. Johanna Koppenhöfer, Redaktion

Preis: 15,00 Euro
Philipp Reis ist die wohl bedeutenste Persönlichkeit Friedrichsdorfs. Er erfand 1860 in Friedrichsdorf das erste brauchbare Telefon, konnte aber aufgrund seines frühen Todes im Alter von nur 40 Jahren den Siegeszug seiner Entwicklung nicht mehr erleben. Erst nach seinem Tode wurde ihm die Anerkennung zuteil, die seiner Erfindung gebührt. Bei den meisten schriftlichen Abhandlungen steht die Telefonerfindung im Mittelpunkt. Dieses Buch ist ein Versuch, das Leben von Philipp Reis und seiner Familie in Friedrichsdorf nachzuzeichnen.
Aus dem Inhalt:
  • Dr. Johanna Koppenhöfer: "Friedrichsdorf zur Zeit von Philipp Reis" und "Als Philipp Reis das Telefon erfand"
  • Marianne Peilstöcker: "Frauen der Familie Reis"
  • Silvanus Thompson: "Philipp Reis, Erfinder des Telefons - Eine biographische Skizze"
(Teilabdruck aus: Archiv für Deutsche Postgeschichte, 1963, Heft 1)
Geiger-Verlag, 1998, 144 Seiten, 15,00 Euro, ISBN 3-89570-496-2


Angelika Baeumerth: 300 Jahre Friedrichsdorf - 1687-1987

Preis: 15,00 Euro
Angelika Baeumerth berichtet in dem »historischen Lesebuch«, zu dem sich nach Vorstellungen der Auftraggeber die »300 Jahre Friedrichsdorf« verdichten sollten.Die Weiterbeschreibung der Geschichte zwischen 1887 und 1987 ebenso wie die Aufbereitung der älteren Stadtgeschichte im Hinblick auf Bereiche, die in der stark vom Hugenottisch-Religiösen bestimmten Festschrift von 1887 - einer noch französisch geschriebenen »Chronique« - nicht das Interessen gefunden hatten, mit dem Heutigen der Entwicklung von Handel, Gewerbe und Industrie begegnen, war das Anliegen der Auftraggeber. Frau Baeumerth Bäumert, als Sachbuchautorin bereits erfolgreich ausgewiesen, hat sich dieser arbeitsintensiven Aufgabe mit viel Liebe zum Detail und großer historischer Kenntnis gewidmet.

Friedrichsdorf 1987


Karl Baeumerth: Töpfer und Ziegler in Hessen-Homburg

Preis: 10,00 Euro
Die Töpfer und Ziegler von Seulberg, Köppern, Friedrichsdorf, Bad Homburg, Kirdorf und Oberstedten bildeten in der ehemaligen Landgrafschaft Hessen-Homburg einen bedeutenden Handwerkszweig. die Entwicklung ihrer Zunft, ihre Mitglieder und deren Familien, sowie ein Katalog erhaltener Erzeugnisse werden in dieser Handwerksgeschichte erstmals umfassen dargestellt.


Uschi Flacke: Die Hexenkinder von Seulberg

Preis: 7,50 Euro
Gerade erholt sich Seulberg, das kleine Dorf im Taunus, von den Schrecken des 30-jährigen Krieges, als neues Unheil droht. Von räuberischen Pestkrähen und der alten Müller Els, die in einer dunklen Kammer Mäuse und Schlangen herbeizaubert. Die kleine Anna hat es genau gesehen. Auch die anderen Kinder im Dorf berichten von seltsamen Geschehnissen und schon bald werden die ersten Frauen der Hexerei angeklagt . . . .


Museen in Hessen

Preis: 9,80 Euro
Die fünfte, völlig neue konzipierte Auflage des Buches »Museen in Hessen« gibt einen Überblick über rund 350 öffentlich zugängliche Museen, Sammlungen und Gedenkstätten. Vorgestellt werden u. a. Heimat- und Regionalmuseen, die großen staatlichen Häuser, Erlebnis- und Spezialmuseen sowie staatliche Häuser, Klöster, Burgen und Schlösser. Das Buch möchte mit über 200 farbigen Abbildungen und erläuternden Texten neugierig machen auf die Vielfalt der Sammlungsbereiche und Ausstellungsthemen in den hessischen Museen. Adressen, Internetpräsentationen und Öffnungszeiten sollen den Weg in die Museen erleichtern.


1200 Jahre Seulberg

Preis: 2,00 Euro
Aus Anlaß der 1200-Jahrfeier im Jahre 1968 hat die Gemeinde Seulberg eine Jubiläumsschrift herausgegeben. In zahlreichen Aufsätzen wird darin die Vergangenheit und die Gegenwart beleuchtet. Die beiden Kirchengemeinden, die Schule, die Landwirtschaft sowie der Aulofen und die Hexenprozesse finden dort ebenso Erwähnung wie die vielen Seulberger Vereine. Schwarz-weiß-Fotos ergänzen diesen 136seitigen Band über Seulberg.


Puzzle Zwieback und . . .

Preis: 9,50 Euro
Puzzle: Zwischen Zwieback und Telefon
Ein spannendes Legespiel mit 33 Bildpaaren aus der Wirtschaftsgeschichte der Stadt Friedrichsdorf. Es ist ein reizvolles und spielerisches Gedächtnistraining, das die Fähigkeit der Mitspieler abfordert, Bilder schnell zu erfassen und sich einzuprägen.


Die Lisbeth

Preis: 9,00 Euro
In diesem Buch erzählt Peter Zellner hessische Dorfgeschichten mit alten und bunten Trachtenkarten in heiteren Mundartversen.


Bleibe stehen - Denke nach


Preis: 8,00 Euro
Sonderband 3 aus der Reihe »Friedrichsdorfer Schriften«
Herausgeber: Dr. Erika Dittrich und der Arbeitskreis »Friedrichsdorfer Geschichte«
Denkmäler - Erinnern ist eine Kunst
Friedrichsdorf ist reich an Denkmälern. Dieser Sonderband stellt rund 60 von ihnen in Wort und Bild vor. Dabei wird deren Bedeutung ebenso gewürdigt wie ihre Entstehung vor dem jeweiligen Zeithintergrund. Planskizzen erleichtern das Auffinden der Erinnerungsorte aus zwei Jahrhunderten und laden zum Rundgang durch ein weitgehend unbekanntes Kapitel Friedrichsorfer Geschichte ein.


Komm mit ins Museum


Preis: 8,00 Euro
Auf Entdeckungsreise durch hessische Museen. Es ist das erste Mal, daß ein Kindermuseumsführer erschienen ist. Er stellt viele Museen vor, die für Euch eigene Themen und Programme haben. Diese sind bei jedem der hier vorgestellten Museen eigens genannt. So könnt Ihr Euch schon vor dem Besuch eines Museums davon überzeugen, welche Abteilungen für Euch besonders interessant sind. Sie laden Euch daher ein, mit uns ins Museum zu kommen, wo Technik, Ackergeräte, aber auch Kunst und naturkundliche Sammlungen darauf warten, entdeckt zu werden. In fast jeder Gemeinde Hessens gibt es Museen, in denen man auch manches über die Geschichte seines Ortes und seiner Heimat erfahren kann. Vieles, was in Büchern beschrieben wird, wird dort im Original gezeigt und so manches Museum zeigt an besonderen Tagen sogar, wie mit den Geräten und Maschinen früher gearbeitet wurde. Es gibt also viel Interessantes zu entdecken und zu erleben in den Museen. Die Museen in Hessen heißen Euch herzliche Willkommen.


Zwiebackrezepte


Preis: 1,00 Euro
Die Möglichkeiten mit Zwieback köstliche Gerichte zu kreieren, sind vielfältig. Schmackhafte Rezepte um das Zweigebackene sammelte das Museum der Stadt Friedrichsdorf. Denn aus dem Dauergebäck gezauberte Leckereien sollten am "Zwiebacktag" auch probiert werden. Damit die Rezepturen nicht geheim bleiben, wurde für die "Kostgänger" und "Schleckermäuler" ein aus dieser Sammlung gespeistes Rezeptheft erstellt.

Anlass ist der 200. Jahrestages der urkundlichen Ersterwähnung des geschätzten "Friedrichsdorfer Zwiebacks". Am 12. Mai 1803 erteilte die Stadt Frankfurt Friedrich Seidel die Erlaubnis, in "der hiesigen Stadt [= Frankfurt] Zwieback verkaufen dürfen". So kommt selbst ein Steuerbescheid noch zu Ehren. Seine besondere Rezeptur und Herstellung ließ den "Friedrichsdorfer Zwieback" bald in der ganzen Welt zu einem gefragten Markenartikel werden. In bunt verzierten Blechdosen wurde er an die ersten Bestelladressen von Adelshäusern und Forschungsreisenden verschickt.

Ganz herzlich bedanken wir uns auf diese Weise bei den Einsendern der vielseitigen und leckeren Zwiebackrezepte und wünschen gutes Gelingen beim Nachkochen und Backen.


Hugenottisches Leben

Preis: 10,00 Euro

In dem Buch "Hugenottisches Leben" wird die Geschichte Friedrichsdorfs von der Gründung von Landgraf Friedrich II bis in die Moderne beschrieben. Das Friedrichsdorfer Französisch wird ebenso dargestellt wie die Wirtschaftsgeschichte des Ortes.


Friedrichsdorfer Stadtpuzzle

Preis: 8,95 Euro

Die Stadt Friedrichsdorf hat in den letzten Jahren ein ausgewähltes Sortiment an Stadt-Souvenirs aufgelegt und diese Palette nun um ein attraktives Stadtpuzzle erweitert. Die Firma Ravensburger hat das 500-Teile-Puzzle in bekannt exzellenter Qualität produziert. Als Motiv zeigt es eine Collage bekannter und weniger bekannter Friedrichsdorfer Ansichten aus allen vier Stadtteilen, die zudem auf der Rückseite des Kartons erläutert werden. So lässt sich auf spielerische Art Puzzlespass mit Stadtinformation verbinden. Das Puzzle hat einen reizvollen Schwierigkeitsgrad ohne jedoch langweilig oder zu knifflig zu sein und ist das ideale Geschenk für die ganze Familie oder Freunde und Bekannte.

 

Friedrichsdorfer Stadtquiz

Preis: 9,50 Euro

Mit diesem Spiel können neugierige Kinder ab 9 Jahren die Stadt Friedrichsdorf kennen lernen. Reich bebildert und in höchster Qualität produziert macht die Entdeckungsreise zu Philipp Reis, den Haller Nudeln und Lederwerken besonders viel Spaß. Auch alt eingesessene Friedrichsdorfer lernen hier noch eine Menge über ihre Heimat.

Suleburc Chronik Jahrgänge 1970 - 2000

Preis pro Jahrgang: 1,50 Euro

 

 

 



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Friedrichsdorfer Schriften - Band 11 EUR 6,00

 

 

 

 

Friedrichsdorfer Schriften - Band 10 EUR 5,00

 

 

 

 

 

Friedrichsdorfer Schriften - Band 9 EUR 5,00

 

 

 

 

 

Friedrichsdorfer Schriften - Band 8 EUR 5,00

 

 

 

 

 

 

 

Friedrichsdorfer Schriften - Band 7 EUR 5,00

 

 

 

 

 

 

Friedrichsdorfer Schriften - Band 6, EUR 5,00

 

 

 

 

 

 

Friedrichsdorfer Schriften - Band 5 , EUR 5,00

 

 

Friedrichsdorfer Schriften, Sonderband 7
"Deutschtum oder Franzosenliebe?" - Friedrichsdorf im Ersten Weltkrieg 1914 - 1918

„Deutschtum oder Franzosenliebe?“, ist eine der zentralen Fragen, die über diesem Sonderband der Friedrichsdorfer Schriften steht. Das reich bebilderte Werk lässt in zahlreichen Aufsätzen nacherleben, wie sich der vierjährige Waffengang auf die Menschen in Friedrichsdorf und seine fünf späteren Ortsteile auswirkte. Dank erstmals veröffentlichtem Material, darunter Tagebücher und Briefe, gewinnt das Leben unter Kriegsbedingungen im zivilen wie militärischem Bereich an Authentizität. Hinzu kommt die Sonderstellung der Kernstadt als Gründung protestantisch-hugenottischer Glaubensflüchtlinge aus Frankreich. Stürzte ihre Nachfahren der Krieg gegen den „Erbfeind“ in einen Gewissenskonflikt zwischen Herkunftsland und deutscher Heimat?
Es ist die biographische Nähe, was dieses Buch auszeichnet. Krankenschwester Anna Gauterin kommt ebenso zu Wort wie der bei Verdun getötete Charles Rees – und selbst ein Spion wird enttarnt. Schwerpunkt aber bildet die „Heimatfront“. Während die Menschen zuhause selbst unter Hunger und Entbehrungen litten, galt ihre Hauptsorge dem im Felde stehenden Vater, Sohn oder Ehemann. Jeder sechste der gut 1200 aus der Gesamtstadt eingezogenen Soldaten kehrte nie zurück, und wer überlebte, war für immer an Körper und Seele gezeichnet. „Kriegszitterer“ kamen nach Köppern, um sie in der Nervenklinik mit brachialen Methoden zu „behandeln“. Auch dieses Kapitel ist Gegenstand der Gesamtbetrachtung Friedrichsdorfs in den schicksalhaften Jahren 1914 bis 1918 und darüber hinaus.

carta.media GmbH - GB Verlag - 2015, 272 Seiten, ISBN 3-936274-15-0

 

 

Friedrichsdorfer Schriften - Band 12
Der 30-jährige Krieg in Holzhausen

Der Hauptartikel dieses Heftes beschftigt sich mit dem 30-jährigen Krieg in Holzhausen und seiner Umgebung. Wie damals die Bevölkerung von den marrodierenden Soldaten drangsaliert wurden, hat Marianne Peilstöcker durch intensive Recherchen im Stadtarchiv unterrsucht.
Aus dem Inhalt:

  • Marianne Peilstöcker: Der 30-jährige Krieg in Holzhausen
  • Erika Dittrich: Kunst zum Anbeißen - Eckhard Gehrmanns Projekt Zwieback
  • Erika Dittrich: Waldwirtschaft - Als die Märker den Wald vor lauter Bäumen nicht sahen
  • Erika Dittrich - Anna-Sophia Fischer: Groß durch Babybrei - milupa in Friedrichsdorf
  • und vieles mehr
carta.media GmbH - GB Verlag - 2013, 127 Seiten, ISBN 3-936274-14-2

 

Friedrichsdorfer Schriften, Sonderband 6
Von der Rue principale zur Hugenottenstraße

Endlich ist es fertig, der nunmehr 6. Sonderband der Reihe „Friedrichsdorfer Schriften“ vor. Entstanden ist in mühsamer Kleinarbeit ein 288 Seiten umfassendes, faktenreiches Buch über die längste Hugenottenstraße Deutschlands und ihrer Bewohner. Nach einer Einführung in die Orts- und Baugeschichte folgt ein ausführlicher Katalog zu jedem Haus. Sorgfältig bearbeitet wurden für den Duplexdruck die 395 ausgewählten historischen Fotos.
Zunächst bestand die colonie française, wie Friedrichsdorf lange hieß, nur aus einer Straße, an der seit 1687 die aus Frankreich geflohenen Hugenotten siedelten. In der Frühphase gab es noch nicht einmal eine Benennung. Nachdem sie lange grande rue, rue principale oder einfach nur Hauptstraße hieß, erhielt sie 1972 den heutigen Namen in Erinnerung an die Gründergeneration. Mit etwa 35 blieb zunächst die Zahl der Häuser überschaubar, später waren es – ohne die zahlreichen Nebengebäude wie Ställe, Schuppen oder Färbhäuschen – immerhin 125, verteilt auf gut einen Kilometer. Wenn auch in den vergangenen 50 Jahren durch „Modernisierung“ davon rund ein Viertel verlorenging, besitzt die zentrale Stadtachse heute die längste, durchgängig von Hugenotten bebaute Straße Deutschlands. Erstmals lokalisiert die vorliegende Studie die Keimzelle der Stadt, um von der Aufteilung der Grundstücke bis in die Gegenwart die facettenreiche Geschichte der Häuser nachzuspüren.

carta.media GmbH - GB Verlag - 2013, 288 Seiten, ISBN 3-936274-14-2

 

Friedrichsdorfer Schriften - Band 11
150 Jahre Telefon - wie ein Holzrohr die Gesellschaft veränderte

In diesem Jahr sind die Friedrichsdorfer Schriften besonderen Jubiläen gewidmet - rückblickend der Erfindung des Telefons vor 150 Jahren und dem 200. Geburtstag des Wissenschaftlers Édouard Désor sowie vorausschauend dem 325. Gründungsjahr von Friedrichsdorf.
Wie das Verhältnis zu den waldensischen Nachbarn in Dornholzhausen verlief, beschreibt ein weiterer Artikel. Schlicht gestaltet sind die Kirchen beider Gemeinden, wobei die größere in der Hugenottenstadt auch Ausdruck der erfolgreichen Stadtentwicklung war. Bislang unbekannte Archivalien rücken die komplizierte Baugeschichte in ein neues Licht, gerade rechtzeitig zum Jubiläum der 1827 geweihten Kirche.

Aus dem Inhalt:

Gute Nachbarschaft: Das Waldenserdorf Dornholzhausen
Pierre Édouard Désor: Ein Leben für die Wissenschaft

carta.media GmbH - GB Verlag - 2011, 128 Seiten, ISBN 3-936274-13-4

 

Friedrichsdorfer Schriften - Band 10
Schicksale, Strom und Eisenbahn

Seit nunmehr 10 Jahren erscheinen in der Vorweihnachtszeit die Friedrichsdorfer Schriften. "Inzwischen hat unser reich bebildertes und fundiert erarbeitetes Jahrbuch einen großen Leserkreis gefunden", freut sich Bürgermeister Horst Burghardt und gratuliert zum Erfolg. Wie immer, zeichnet auch den Jubiläumsband ein abwechslungsreicher Mix an Themen und Darstellungsformen aus.

Aus dem Inhalt:

  • Erika Dittrich: Die Gründer von Friedrichsdorfkannte Erfinder Philipp Reis
  • Ulrike Mecke: Die Bedeutung des Stroms
  • Marianne Peilstöcker: Wie Burgholzhausen zu seinem Bahn-Anschluss kam

carta.media GmbH - GB Verlag - 2010, 128 Seiten, ISBN 3-936274-12-6

 

Friedrichsdorfer Schriften - Band 9
Materialien zur Geschichte, Kunst und Kultur der Stadt Friedrichsdorf

Breit gefächert sind auch in Band 9 der Friedrichsdorfer Schriften wieder die Themen: So werden die weniger bekannten Tüfteleien des Telefonerfinders Reis vorgestellt und die Rolle des Telefons in der Kunst aufgedeckt, erklärt, wie man einst in Köppern schwätzte, wo Lehrer Blaß eine eindrucksvolle Chronik erstellte. Viele Leser werden sich noch an den Besuch der Radrennbahn in Burgholzhausen erinnern. Eingängig war die Werbung der Nudelfabrik Haller, deren Firmengeschichte die Schriften nachzeichnen. Zahlreiche historische Fotos runden die interessanten Beiträge ab.

Aus dem Inhalt:

  • Erika Dittrich: Der unbekannte Erfinder Philipp Reis
  • Erika Dittrich: Haller-Nudeln gehen prächtig auf!
  • Ulrike Mecke: Eine bewegende Geschichte aus dem Hause "Weil"
  • Christel Wösner-Rafael: Heinrich Blaß - Lehrer, Heimatforscher und Chronist
  • Marianne Peilstöcker: Auf der Straße und auf der Bahn - 100 Jahre Radsport in Burgholzhausen

carta.media GmbH - GB Verlag - 2009, 128 Seiten, ISBN 3-936274-11-8

 

Friedrichsdorfer Schriften - Band 8
Materialien zur Geschichte, Kunst und Kultur der Stadt Friedrichsdorf

Gleich drei Jubiläen fanden im 8. Band der Friedrichsdorfer Schriften Erwähnung: Das Doppeljubiläum Landgraf Friedrich II. von Hessen-Homburg, der 175. Geburtstag von Marie Blanc sowie der 80. Geburtstag von Karl-Herbert Scheer, dem Gründer des Perryversum.

Friedrichsdorf, benannt wurde die Stadt nach ihrem vor dreihundert Jahren verstorbenen Gründer Friedrich II. von Hessen-Homburg. Indem er 1685 die in ihrer Heimat Frankreich verfolgten Hugenotten einlud, sich in seinem kleinen Ländchen anzusiedeln, legte der Landgraf den Grundstein zu der kleinen colonie française.

Es sind in erster Linie die Menschen, die das Gesicht der Stadt prägen und prägten, darunter auch einige mit außergewöhnlichen Biographien. Geradezu märchenhaft verlief das Leben der vor 175 Jahren geborenen Marie Hensel. Stets blieb die "Lady Monte Carlo" ihrer Heimatstadt verbunden, unterstützte Familienangehörige ebenso wie karikative Einrichtungen.

Aus dem Inhalt:

  • Erika Dittrich: Der unsterbliche Prinz - Zum Doppeljubiläum Landgraf Friedrichs II. von Hessen-Homburg
  • Konrad Schneider: Der Schatz von Seulberg - Ein wichtiger Baustein zur Geldgeschichte des 14. Jahrhunderts
  • Erika Dittrich: Von der Schustertochter zur Lady Monte Carlo - Das märchenhafte Leben der Marie Blanc
  • Thomas Klein und Erika Dittrich: Auf ins Perryversum: Zum 80. Geburtstag von Karl-Herbert Scheer
  • August Will: "Im Wald läuft so viel Fleisch herum" Wilderei - Widerstand, Leidenschaft oder Notwehr?
    carta.media GmbH - GB Verlag - 2008, 128 Seiten, ISBN 3-936274-10-x

Friedrichsdorfer Schriften - Band 7
Materialien zu Geschichte, Kunst und Kultur der Stadt Friedrichsdorf

"Kultur in der Provinz" - provokant scheint auf den ersten Blick der Titel eines Aufsatzes, und wie zum Beweis blättern die nachfolgenden Artikel der Schriften den kulturellen Reichtum Friedrichsdorfs auf. Gerade aufgrund ihrer eigenständigen Kultur erhielt das Hugenottenstädtchen von den französischen Besatzern einen Schutzbrief. Einen Umbruch erleben wir in der Gasthauskultur, und längst Geschichte ist die der Mühlen am Erlenbach.

Mit der geheimnisvollen Kultur der Kelten beschäftigte ich vor 150 Jahren der Universalgelehrte Édouard Desor, der vor 125 Jahren starb. Grund genug, an den fast vergessenen Naturforscher zu erinnern.

Aus dem Inhalt:

  • Dr. Erika Dittrich: ein Leben für die Wissenschaft: Pierre Jean Éduard Desor
  • August Will: "Ich geh emol schnell en Schoppe trinke!"- Eine Köpperner Wirtshausgeschichte
  • Marianne Peilstöcker: Geschichte der Mühlen und Müller von Burgholzhausen
  • Meinhard Schmidt-Degenhard: Kultur in der Provinz - zum 25-jährigen Bestehen der MBW

carta.media gmbh - GB Verlag - ,2007, 128 Seiten, ISBN 3-936274-09-6


Friedrichsdorfer Schriften - Band 6
Materialien zu Geschichte, Kunst und Kultur der Stadt Friedrichsdorf

Von Kommunikation...
Das Philipp-Reis-Haus ist ein "Ort der Ideen". Diese Auszeichnung durch
den Bundespräsidenten ist Grund genug, in diesem Band den physikalischen
Voraussetzungen der genialen Erfindung nachzugehen.
Auf dem innovativen Geist Spuren von Philipp Reis bewegt sich auch das
Unternehmen PEIKER acustic, das auf ein 60-jähriges Jubiläum zurückblickt.

...und Konflikten
Fehlene Kommunikation lässt schwelende Konflikte oft in offene
Auseinandersetzungen umschlagen. Geschildert werden die handfesten
Streitereien zwischen Köppern und den Rodheimer Nachbarn - sowie die
grausamen Seulberger Hexenverfolgungen, an deren Anfang verbale
Verleumdungen durch Kinder standen. Vor 350 Jahren endete dieses traurige
Kapitel, das sie Namen von 75 unschuldig Hingerichteten in der
Landgrafschaft Hessen-Homburg kennt.

carta.media gmbh - GB Verlag - , 2006/2007, 128 Seiten, ISBN 3-936274-08-8

 

Friedrichsdorfer Schriften - Band 5
Materialien zu Geschichte, Kunst und Kultur der Stadt Friedrichsdorf

Diese Schriften erinnern an zahlreiche nahezu vergessene Besonderheiten unserer Stadt, etwa an das hugenottische Erbe des "Friedrichsdofer Französisch", die einstige Funktion der Köpperner Mühlgräben und kuriose Ereignisse ebenso wie an lokale Volkserzählungen.

Aus dem Inhalt:

  • Erika Dittrich: "Une petite exception aux loix generales" - Das "Friedrichsdorfer Französisch"
  • Marianne Peilstöcker: das alte Rathaus von Burgholzhausen - Versuch einer Dokumentation
  • Ute Fröhner-Ludwig: Hommage an Köppern
  • August Will / Joachim Hoffmann: Wasserkraft und Mühlen in Köppern - eine Erfolgsgeschichte
  • Christel Wösner-rafael: Der Glöcknerkrieg
  • Erika Dittrich: Sagenhaftes Seulberg
  • Erika Dittrich: Guter Anschluss unter dieser Nummer

carta.media gmbh - GB Verlag - , 2005/2006, 128 Seiten, ISBN 3-936274-07-X

 

 

Friedrichsdorfer Schriften - Band 4 , EUR 7,00

 

Friedrichsdorfer Schriften - Band 4
Materialien zu Geschichte, Kunst und Kultur der Stadt Friedrichsdorf

Die "Friedrichsdorfer Schriften" folgen auch mit ihrem vierten Band dem Ziel, kulturelle Zusammenhänge der Friedrichsdorfer Stadtgeschichte für die nachfolgenden Generationen zu erklären und zu bewahren.

Aus dem Inhalt:

  • Paul Dietmar Pfitzner: Kritische Überlegungen zu Wolfram Moraths " ... unbekümmert um Schule und Zeitstil ... " - Bemerkungen zu den letzten Schaffensjahren Johannes Drieschs - Teil 1
  • Mathias Driesch: "Johannes Driesch - eine Werkauswahl"
  • Paul Dietmar Pfitzner: Bemerkungen zu den letzten Schaffensjahren Johannes Drieschs - Teil 2
  • Marianne Peilstöcker: "Peinliches Halsgericht in Holtzhausen"
  • August Will: "Das 'Deutsche flugtechnische Institut' in Köppern"
  • Olivia Kroth: "Gedichte aus Seulberg"
  • Erika Dittrich: "200 Jahre Dillingen"

carta.media gmbh - GB Verlag - , 2004/2005, 128 Seiten, ISBN 3-936274-05-3

 

Friedrichsdorfer Schriften - Band 3 , EUR 5,00

 

Friedrichsdorfer Schriften - Band 3
Materialien zu Geschichte, Kunst und Kultur der Stadt Friedrichsdorf
Die Friedrichsdorfer Schriften haben sich mittlerweile zu einem anerkannten Medium für geschichtsinteressierte Leser gemausert.

Aus dem Inhalt:

  • Erika Dittrich / Sandy Raabe: "Der römischen Vergangenheit Friedrichsdorfs auf der Spur"
  • Erika Dittrich: "Prof. Dr. Karl Willy Wagner - Ein Leben zwischen Tradition und Innovation"
  • Sandy Raabe: "Die Frühgeschichte der Familie von Holzhausen und die ‚Alte Burg‘ "
  • Olivia Kroth: "Bilder und Gedichte aus Köppern"

OK:verlag und medien, 2003, 128 Seiten, ISBN 3-936274-03-7

 

Friedrichsdorfer Schriften - Band 2 , EUR 5,00

Friedrichsdorfer Schriften - Band 2
Materialien zu Geschichte, Kunst und Kultur der Stadt Friedrichsdorf
Ein wichtiges Anliegen der "Schriften" wird mit dem zweiten Band umgesetzt: Nicht nur zu beschreiben, sondern auch zu entdecken, nicht nur zusammen zu tragen, sondern auch zu analysieren.

Aus dem Inhalt:

  • Altert Oldendorf: "Eine Führung durch das alte Burgholzhausen"
  • Erika Dittrich: "Die ‚Anna Selbdritt‘ von Johannes Driesch"
  • Marianne Peilstöcker: "Der Jüdische Friedhof in Burgholzhausen"
  • Erika Dittrich: "Aus der Geschichte des Taunus-Quarzit-Werkes Köppern"
  • Friedrich-Wilhelm Jeckel: "Landwirtschaft in Seulberg"

OK:verlag und medien, 2002/2003, 128 Seiten, ISBN 3-936274-01-0

 

Friedrichsdorfer Schriften - Band 1 , EUR 5,00

Friedrichsdorfer Schriften - Band 1
Materialien zu Geschichte, Kunst und Kultur der Stadt Friedrichsdorf
Mit der Ausgabe des ersten Bandes der Friedrichsdorfer Schriften in 2000/2001 bekam die ehemalige "Suleburc Chronik" nicht nur ein neues Outfit - die geschichtlichen Beiträge zu den vier Stadtteilen ergänzen nun auch kunst- und kulturgeschichtliche Aufsätze. So wird die facettenreiche Vergangenheit der Stadt noch differenzierter dargestellt und aktuelle Ereignisse beleuchtet.

Aus dem Inhalt:

  • Erika Dittrich: "Das Leben um den Friedrichsdorfer Kirchturm"
  • Gerald Bamberger: "Die evangelische Kirche in Friedrichsdorf"
  • Marianne Peilstöcker: "Endlich Wasser aus dem Hahn" - Burgholzhausen erhält Wasserleitung und Kanalisation
  • Joachim Hoffman: "Köppern aus der Sicht der Geodäsie"
  • Franz Peschl/Erika Dittrich: "Leben und Arbeiten in Seulberg - Bilddokumente"

OK:verlag und medien, 2000/2001, 128 Seiten, ISBN 3-936274-00-2

 

Suleburc Chronic

 

Suleburc Chronic
Seit 1970 erschien die "Suleburc Chronic" als Geschichtsblatt des Vereins für Geschichte und Heimatkunde Friedrichsdorf e. V.
Weitaus die meisten Aufsätze zur Geschichte der Stadtteile stammen aus der Feder des verstorbenen Stadtteilarchiv ars Dr. Herbert Zimmermann. Ihm verdankt die Suleburc Chronik ihren hohen wissenschaftlichen Standard in der Darstellung der frühneuzeitlichen Verhältnisse von Seulberg und Burgholzhausen.
Den Arbeiten von Dr. Zimmermann folgte der Abdruck der Korf'schen Chronik der Gemeinde Seulberg und der Seulberg-Erlenbacher Mark unter der Redaktion von E. und J. Hansen, F. W. Jeckel und F. Peschl.
Mit dem Jahrgang 1995 (Heft 6) hat das Stadtarchiv die Redaktion der Suleburc Chronik übernommen.
Mit dem Jahrgang 2000 wurde die Suleburc Chronik eingestellt.

Verzeichnis der in der Suleburc Chronik veröffentlichten Aufsätze >>>

Sie können die Ausgaben der Suleburc Chroniken zum Preis von Euro 1,50 je Heft wie folgt erwerben:
Zu den üblichen Öffnungszeiten im Heimatmuseum:
Bei Ausstellungen mittwochs und donnerstags von 9 - 12 Uhr und sonntags von 14 - 17 Uhr.

Gegen Voreinsendung des Betrages in Briefmarken zzgl. Euro 1,44 Porto.

Bei Bestellung von mehr als zwei Heften:
Überweisung des Betrages zzgl. Euro 1,44 Porto auf das Konto »Verein für Geschichte und Heimatkunde« bei TaunusSparkasse, Bad Homburg (BLZ 512 500 00), Konto-Nr. 48 097 286.

Die Gesamtausgaben kosten Euro 20,--.