Heimatmuseum Seulberg

Sulinchen macht Spass!

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Sulinchens Kindereien

Basteln und Bosseln mit Sulinchen

 

Sulinchens Bosseleien

Regelmäßig lädt zwar der Museumskobold Sulinchen Kinder zum Basteln und Bosseln in das Museum ein. Am liebsten sollten sie jeden Tag zu ihr kommen, um zusammen Abenteuer in der Vergangeheit zu erleben. So viel Spaß macht das dem Kobold! Nur leider geht das nicht. Aber für alle, die auch wie Sulinchen vom Kleben, Malen, Tüfteln nie genug kriegen können, gibt es hier einige Überraschungen zum Ausmalen und Basteln.

Filzbuntstiftbuntausmalblätter

Das ist eine der Lieblingsbeschäftigungen unseres Koboldmädchens. Weil man das den lieben langen Tag machen kann, gibt es hier Bilder zum Ausmalen:

Knuspersulinchen Sulinchen und der Füller Sulinchens Ostereierei Oh Tannenbaum ...

 

Das Sulinchen-Hampel-Kobold-Mädchen

Ihr möchtet ein Sulinchen zu Hause haben, das sich bewegt? Kein Problem, dann baut Euch einfach ein Sulinchen-Hampel-Kobold-Mädchen. Angemalt ist es schon, ausschneiden, Fäden verknoten und schon hüpft Sulinchen.

Dafür braucht Ihr Schere, Tesafilm, Stopfgarn, Versandtaschenklipse

 

Hampelmann Bastelanleitung

 

 

Sulinchen macht Spaß!

Sulinchen macht Spaß!

Unter diesem Motto lädt Museumskobold Sulinchen Kinder aller Altgersgruppen in das Heimatmuseum ein.
Gemeinsam wird erzählt, gebastelt und gelacht - ja, sogar Schabernack gemacht.

Hier können Sie sich den Flyer zu Sulinchens Kindereien herunterladen >>>


 

Sulinchens Kinderstunde findet an jedem 2. und 4. Mittwoch im Monat statt (außer in den Ferien).
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich (Ausnahme: Lebkuchenhaus bauen).

Die Termine und Themen der Bastelnachmittage findet Ihr im Programm.

 



 

Kobold Sulinchen erzählt

Sulinchen gibt es jetzt auch für zuhause!

Freudig hüpft Sulinchen auf und ab, denn die Neue sieht genauso aus wie der Kobold:
Eine Puppe, nach Art der Waldorfpuppen, kann man nun im Heimatmuseum Seulberg erwerben.
Durch ihr weiches Material und ihre 19 cm Größe ist sie die ideale Erstlingspuppe. Handgefertigt
wurde sie von Frau Jutta Kaiser und natürlich ist sie dem Original-Sulinchen wie aus dem Gesicht
geschnitten. Ob sie auch so viel Schabernack anstellt wie der Museumskobold?

Sulinchen-Puppen können bei Dr. Erika Dittrich
unter der Telefonnummer 06172 / 731-3-100 oder per email erika.dittrich@friedrichsdorf.de bestellt werden.

Preis: 22,22 Euro

 

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Sulinchen kommt aus dem Staunen nicht mehr raus!
So viele Taschen liegen im Heimatmuseum und alle sehen aus wie ihre eigene.
Sie kann sich gar nicht entscheiden, welche sie nehmen soll.
Die  Schnorretäschen, aus verschiedenen Stoffstücken genäht und mit blitzenden
Knöpfen verziert, kann  man im Heimatmuseum Seulberg erwerben.
Wie viele glänzende Sachen da wohl rein passen?

Preis: 5 Euro

 

 

 

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Sulinchen auf CD

Nun gibt es auch die Abenteuer von Sulinchen und Tobi als Hörspiele auf CD für zu Hause!

Die Geschichten wurden geschrieben und gesprochen von Uschi Flacke und Dr. Erika Dittrich;
aufgenommen und vertont von Gunter Gräfe.

Preis: 15 Euro

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Sulinchens Kinderhefte

 

 

In unregelmäßiger Folge erscheinen Sulinchens Kinderhefte zu unterschiedlichsten Themen -
nicht nur aus der Ortsgeschichte.

 

Folgende Hefte können im Museum für 2,50 Euro erworben werden:

  • Sulinchen fragt nach der Zeit - eine u(h)rige Zeitgeschichte
  • Naselang, daumenbreit, meilenweit - Sulinchen wird vermessen
  • Von Rittern und Burgen - Sulinchen erzählt aus dem Mittelalter
  • Sulinchen erzählt von den Römern
  • Sulinchen erzählt das aus dem märchenhaften Leben der Marie Blanc
  • Sulinchen und der Forscher Edouard Desor
  • Sulinchens märchenhafte Abenteuer

Die Reihe wird ständig fortgesetzt.

 

 

 

 

Wünsch Dir was!

Kindergeburtstag im Museum

 

Seit vier Jahren feiert Sulinchen mit den Kindern Geburtstag - am liebsten jeden Tag.
Immerhin: Fast 40  Geburtstagspartys waren es im vergangenen Jahr. Daher hat sich der freche Kobold
Neues ausgedacht, um die kleinen Gäste zu überraschen. Und ganz entspannt wird der Tag für Mama und Papa.....

 

 

 

 

  • Sulinchens magische Schatzsuche

  • Räuber im Museum! Sulinchen und die Detektive

  • Museum märchenhaft!

  • Sulinchen und das Geheimnis der Seulberger Töpfer

 

Sulinchens magische Schatzsuche

Party im Museum! Sulinchen ist ganz aufgeregt und hat für die Geburtstagsgäste extra einen Schatz versteckt.
Der ist gar nicht so leicht zu finden. Überall in den Abteilungen hat das listige Koboldmädchen spannende Fragen
hingelegt, die nacheinander gelöst werden und dann zur Schatzkiste führen. Treppauf, treppab geht es da
im Museum, wobei es viel zu entdecken gibt.

Damit alle Gäste den Weg zur Feier finden, hat Sulinchen Einladungskarten geschrieben. Denn alleine feiern ist doch langweilig >>>

 

 

 

Räuber im Museum! Sulinchen und die Detektive

Sulinchen ist verzweifelt, denn ihm wurde sein Zauberamulett gestohlen. Wer war der Räuber?
Im ganzen Haus hat er seine Spuren hinterlassen, doch der kleine traurige Kobold kann sie nicht
enträtseln und bittet die Kinder um Hilfe und bietet sogar eine Belohnung. Doch vorher verwandeln
sich die Geburtstagsgäste in Detektive, ausgestattet mit selbstgefertigtgen Detektivausweisen und
Lupe geht es gemeinsam auf Spurensuche, werden Beweise gesammelt und Fingerabdrücke genommen.

Am Ende freuen sich alle diebisch, wenn der Zauberstein gefunden und der Dieb in die Flucht geschlagen wird.
Ein Geburtstag mit Mordsspaß!

Und damit auch alle kleinen Gäste wissen, wo die koboldfantastische Party steigt, hat Sulinchen schon fleißig Einladungen geschrieben. >>>

Für Kinder ab 6 Jahren

 

Museum märchenhaft!

"Es war einmal"... Sulinchen liebt Märchen, doch wirft der kleine Kobold die Geschichten oft durcheinander.
Aber sind das nicht die Spindel und das Bett von Dornröschen? Gemeinsam entdecken die kleinen
Geburtstagsgäste das märchenhafte Museum, wobei Aufgaben aus der Märchenwelt auf sie warten.
Unterwegs wird gesungen, gebastelt und erzählt, bis die richtige Lösung endlich zu einer Schatzkiste führt.

Märchenhaft schön wird die Feier. Aber es wäre schade, wenn keiner kommt. Deshalb gibt es hier sulinchenfantastische Einladungskarten. >>>

Für Kinder von 4 bis 6 Jahren

 

Sulinchen und das Geheimnis der Töpfer

Einst waren die Seulberger als gute Töpfer in der ganzen Gegend berühmt. Sie kannten einen ganz besonderen Trick, um ihre Ware besonders preiswert herzustellen. Dieses große Geheimnis verrät Sulinchen aber erst während der neuen Kindertour.
Zu Fuß gingen dann die Töpfer bis nach Frankfurt, wo sie ihre Krüge verkauften. Um diese abenteuerliche Reise nachzuerleben, hat der kecke Kobold mit dem Museumsteam eigens ein großes, spannendes Brettspiel erfunden.
„Hmmm,“ grummelt Sulinchen, „meine gemalten Papierkrüge sind irgendwie ödlangweilig zum Spielen. Mit richtigen Tonsachen wäre es bestimmt viel lustiger.“ Da fällt dem Kobold ein, dass früher ja nicht nur Kannen, sondern auch andere Haushaltswaren aus Ton hergestellt wurden. In einem Museum, in dem es so viele verschiedene Sachen aus alten Zeiten gibt, wird sich bestimmt noch etwas finden. Aber vier Augen sehen nun einmal mehr als zwei, und sechs mehr als vier, daher hofft Sulinchen auf Hilfe, damit es wirklich auch alle im Museum findet.
Dann endlich gibt der Museumskobold wieder den Ton an. Es wird geknetet, in Stücke geteilt und zu Figürchen geformt. Dabei kennt Sulinchen keine Grenzen, was sich alles formen lässt, am liebsten aber macht sie Tierfiguren.

Töpferisch kreativ wird die Feier. Aber es wäre schade, wenn keiner kommt. Deshalb gibt es hier sulinchenfantastische Einladungskarten. >>>

Für Kinder von 6 bis 9 Jahren

 

Und anschließend wird gebastelt und gebosselt

Nach der spannenden Schatzsuche verwandelt man sich in einen Ritter, wird zum römischen
Steinbodenleger oder bastelt, malt und druckt einfach nur wild drauf los.


Hier eine Auswahl unserer Bastelangebote:

Zauberbuch und Zauberstab (3 Euro pro Kind)

 

Kerzen verzieren (4 Euro pro Kind)

 

Ritterwappen und Schwert (3 Euro pro Kind)

 

Glasmosaik (4 Euro pro Kind)

 

Stabpuppen (3 Euro pro Kind)

 

Venezianische Masken (5 Euro)

 

Tassen oder Gläser bemalen (4 Euro)

 

Seife formen und parfümieren (4 Euro)

 

Märchenbuch gestalten (3 Euro)

 

Detektivbuch gestalten (3,50 Euro)

 

Töpfern (5 Euro)

 

Bilderrahmen verzieren (4 Euro)

 

Und vieles mehr - wir richten uns ganz nach den Vorlieben der Kinder.
Es können auch Themen aus dem aktuellen Sulinchen-Programm gewählt werden.

 

Geburtstagskuchen & Pommes

Unsere Geburtstagsgäste haben Hunger?
Nach Absprache organisieren wir auch gerne das Kaffeetrinken oder Abendessen für Sie.

Der selbstgebackene Geburtstagskuchen mit Getränk kostet pro Gedeck 3 Euro.

Eine kindgerechte Portion:
Pommes und Würstchen 3,50 Euro,
Spaghetti mit Soße (Tomaten- oder Hackfleischsoße) 3,50 Euro,
selbstgemachte Pizza 4 Euro oder
Pommes mit Chicken Nuggets 4 Euro.

 

Große Geburtstagsparty

Dauer: 3 Stunden
Kosten: 85 Euro, Wochenende 95 Euro, zzgl. Bastelmaterial
Bei kurzfristiger Absage erbitten wir 5 Euro Bearbeitungsgebühr.

Die Einnahmen kommen ausschließlich dem Museum zugute!

Buchung und Kontakt

Weitere Fragen beantwortet gerne


Brigitte Wenzel mittwochs und donnerstags zwischen 9 und 12.30 Uhr im Museum:
Telefon 06172 / 731-3-120

oder Ulrike Brossog per Telefon 06172 / 79841

oder per E-Mail ulrikebrossog@gmail.com

oder Dr. Erika Dittrich Telefon 06172 / 731-3-100 (Stadtarchiv)

oder per E-Mail   erika.dittrich@friedrichsdorf.de

 

 

 

 

Sulinchen - der Museumskobold

Sulinchen macht Spaß!

In der Schusterstube wackeln die Leisten, der Zeiger der Bäckerwaage hüpft rauf und runter,
in der Küche klebt Knödelteig, schäumend läuft Wasser die Treppe hinunter -
ein lilafarbener Dunst zieht durch die Museumsräume.
Das kann nur ein Museumskobold sein!

 

Gerade waren die neu gestalteten Räume im Seulberger Heimatmuseum eröffnet worden,
da tauchte ein merkwürdiges Wesen auf: Sulinchen, ein kleines vorwitziges Koboldmädchen
mit langem roten Haarschopf, Stupsnase und Sommersprossen. Geringelte Zipfelmütze,
hellgrüner Leinenkittel und Schnorretäschchen aus Blaudruckresten weisen das Geistwesen
als hessischen Landkobold aus. Nach Entwürfen von Dr. Erika Dittrich, der Vorsitzenden des
Geschichtsvereins, zeichnete das langjährige Vereinsmitglied Reinhild Massey phantasievoll die
Figur und hauchte ihr Leben ein. Gleichzeitig entstanden die ersten unterhaltsamen Geschichten
über die Abenteuer von Sulinchen, die es gemeinsam mit seinem Menschenfreund Tobi im
Heimatmuseum Seulberg erlebt. Mit der Koboldine Sulinchen besitzt das Heimatmuseum nun
einen Sympathieträger, der besonders Kinder ansprechen soll. Auf witzige Weise erzählt Sulinchen
von früher, als die ausgestellten Gerätschaften noch in Gebrauch waren. Denn in sechzehn
Abteilungen sind Audiostationen installiert, aus denen per Knopfdruck unterhaltsame Dialoge ertönen.
Kabarettistin Uschi Flacke, bekannt als Autorin für »Die Sendung mit der Maus« und Erika Dittrich leihen
den Figuren ihre Stimmen, haben sie doch auch gemeinsam die spritzigen Texte der Hörspiele verfasst.
Dittrichs Vorstellung ist ein besonderer Museumsführer für Kinder, der mit lustigen Geschichten die
Exponate erläutert, ohne textlastige Tafeln lesen zu müssen. Der Umgang mit Geschichte soll
Kindern Spaß machen - und Sulinchen macht Spaß (so das Motto). Also suchte die Historikerin
nach einem zeitlosen Wesen, das die Exponate noch erlebt haben könnte und somit sich die
Vorstellung einstellt, es habe diese Gegenstände selbst benutzt. Die Idee eines Kobolds war geboren.
Sulinchen, der Name leitet sich von dem erstmals als »Suleburc« erwähnten Seulberg ab.
Wie es sich für einen Kobold gehört, kann er natürlich auch ein wenig zaubern. Hierzu benutzt
Sulinchen einen funkelnden Stein, den es um den Hals trägt. Reibt es diesen an ihrem Zauberkrug
(Seulberger erkennen diesen unschwer als Selwiger Dippe), so steigt violetter Rauch auf,
der sich zu Bildern verdichtet - und seinem Freund Tobi zeigt, wie man früher lebte. Dabei sieht
der Junge allerhand Streiche von Sulinchen. Und da der Kobold im ganzen Museum herumschwirrt,
ist seine große Leidenschaft das Sammeln. Nichts, vor allem alles Glänzende, ist vor ihm sicher.
Knöpfe, Münzen, Nägel steckt es in sein Schnorretäschche. Darin hat es auch stets einen Vorrat
seiner Lieblingsspeise: Zwieback, denn der bröselt so schön, wenn man hineinbeißt. Für alle,
die nicht das Glück haben, den Kobold zu entdecken, modellierte Christine Kunz-Bauer, Puppenbauerin
aus Gedern, die dreißig Zentimeter große Figur; gut ist darin der Charakter eingefangen:
ein wenig nachdenklich, ein wenig vorwitzig und keck.